Test komplett bestehend aus: Manual, 10 Protokollbogen Lesetest Form A, 10 Protokollbogen Lesetest Form B, Leseblatt Form A (Wörter), Leseblatt Form A (Pseudowörter), Leseblatt Form B (Wörter), Leseblatt Form B (Pseudowörter), 10 Protokollbogen Form A (Re
  • Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

SLRT-II

Lese- und Rechtschreibtest

Weiterentwicklung des Salzburger Lese- und Rechtschreibtests (SLRT)

2010

von Kristina Moll, Karin Landerl

Paper and Pencil

Auf Lager

CHF 52.60
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 8.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 8.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 7.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 7.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 8.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 8.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 8.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 8.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 7.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 7.40
inkl. MwSt.

Auf Lager

CHF 7.40
inkl. MwSt.

Einsatzbereich

Die Durchführung des Ein-Minuten-Leseflüssigkeitstests beansprucht max. 5 Minuten, die Auswertung etwa 5 Minuten. Der Rechtschreibtest dauert etwa 20 bis 30 Minuten, die Auswertung nimmt weitere 5 bis 10 Minuten in Anspruch.

Inhalt

Der SLRT-II ist ein Verfahren zur differenzierten Diagnose von Schwächen des Schriftspracherwerbs. Er erlaubt die Beurteilung von Teilkomponenten des Lesens und Rechtschreibens und stellt somit auch die Basis für die Erstellung detaillierter Förderpläne dar. Diese wesentliche diagnostische Differenzierung basiert auf aktuellen Ergebnissen der kognitions- und neuropsychologischen Leseerwerbsforschung. Der Ein-Minuten-Leseflüssigkeitstest erfordert das laute Vorlesen von Wörtern bzw. Pseudowörtern innerhalb der auf eine Minute beschränkten Lesezeit und ist nur als Individualtest durchführbar. Er ermöglicht eine separate Diagnose zweier wesentlicher Teilkomponenten des Wortlesens: Defizite in der automatischen, direkten Worterkennung und Defizite des synthetischen, lautierenden Lesens. Der Ein-Minuten-Leseflüssigkeitstest differenziert sowohl im unteren, als auch im mittleren und oberen Leistungsbereich. Die Beurteilung der Leseleistung ist von der 1. Schulstufe bis ins Erwachsenenalter möglich.

Der Rechtschreibtest erhebt die Kompetenz, diktierte Wortschreibungen orthographisch korrekt in Rahmensätze einzufügen und kann als Einzel- oder Klassentest durchgeführt werden. Der Rechtschreibtest erlaubt die getrennte Beurteilung von Schwächen in der lauttreuen Schreibung und Schwächen in der orthographisch korrekten Schreibung. Zusätzlich wird die Groß- und Kleinschreibung als eigene Fehlerkategorie berücksichtigt. Er ist insbesondere bei Kindern angezeigt, die in Bezug auf die Rechtschreibleistung bereits auffällig geworden sind, so dass der Verdacht einer Lernstörung in diesem Bereich besteht. Sowohl für den Lese- als auch für den Rechtschreibtest liegen Parallelversionen vor. In der 2. Auflage liegen neu auch für die 1. Schulstufe Normen für den Rechtschreibtest vor. Zusätzlich werden für den Rechtschreibtest vom 1. bis Anfang 5. Schuljahr Schweizer Normen angeboten.

Seminar

Seminar "Diagnostik bei Lese- und Schreibschwäche"
Einen Überblick über aktuelle Verfahren zur Erfassung von Lese- und Rechtschreibschwäche (z. B. ZLT-II, SLRT-II, SLS 2-9) bietet das eintägige Seminar.
Hier finden Sie die Seminarinhalte und die aktuellen Termine. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung.

Hinweis

Unterschiede zum SLRT:

Allgemein:

  • aktuelle Normen (erhoben 2006 bis 2008)
Lesetest:
  • stark vereinfacht: Anstatt der fünf SLRT Subtests werden nur eine Wort- und eine Pseudowortleseaufgabe präsentiert (je 1 Minute).
  • Lesefehler und Lesezeit werden nicht mehr getrennt beurteilt, sondern gehen in einen kombinierten Wert ein.
  • erweiterter Altersbereich: 1. bis 6. Klasse und Erwachsene (SLRT: Ende 1. bis Beginn 5. Klasse)
Rechtschreibtest:
  • Anpassung an den aktuellen Sprachgebrauch
  • zusätzlich zur Auswertung nach Fehlerkategorien neu auch Normen für einen Gesamtfehlerwert
  • leicht veränderte Auswertung: neu erfolgt Beurteilung von Teilkomponenten des Rechschreibens durch N-Fehler (nicht lauttreue Schreibungen) und NO-Fehler (nicht lauttreue Schreibungen plus orthographisch falsche Schreibungen) (SLRT: N-Fehler und O-Fehler)

Zuverlässigkeit

Die Paralleltestreliabilitätskoeffizienten für die Anzahl korrekt gelesener Wörter bzw. Pseudowörter des Ein-Minuten-Leseflüssigkeitstests liegen zwischen .90 und .98. Beim Rechtschreibtest beträgt die Retestreliabilität .80 bis .97. Die Paralleltestreliabilität liegt zwischen .71 und .86.

Testgültigkeit

Validität: Die Korrelationen des Ein-Minuten-Leseflüssigkeitstests mit anderen Lesetests liegen zwischen .69 und .92. Der SLRT-II differenziert signifikant zwischen Kindern, die von der Lehrperson als lese- bzw. rechtschreibschwach und solchen, die als unauffällig in Bezug auf den Schriftspracherwerb eingestuft wurden.

Normen

Für den Ein-Minuten-Leseflüssigkeitstest wurden Normdaten für die 1. bis 6. Schulstufe (N = 1.747) sowie für junge Erwachsene (N = 241) erhoben. Für den Rechtschreibtest liegen Normtabellen für die 1. bis 4. Schulstufe (N = 3.689) vor.

Bearbeitungsdauer

Die Durchführung des Ein-Minuten-Leseflüssigkeitstests beansprucht max. 5 Minuten, die Auswertung etwa 5 Minuten. Der Rechtschreibtest dauert etwa 20 bis 30 Minuten, die Auswertung nimmt weitere 5 bis 10 Minuten in Anspruch.

Erscheinungshinweis

In 2., korrigierter Auflage mit erweiterten Normen seit 2014 lieferbar.

Copyright-Jahr

2010

Ref-ID: T_SLRT-II_L